Wofür ich politisch stehe

Porträtfoto von Margit Markl
Foto: Monika Wrba | Unterhaching

Oberhaching ein Ort zum wohlfühlen, das werden die meisten sofort unterschreiben. Hübsche Häuser, aufgeräumte Gärten, ausreichend KiTa Plätze, neben den beiden Grundschulen ein Gymnasium, zwei Bahnlinien, ein Naturbad...
Will man da noch mehr? Ja,

der öffentliche Raum entspricht oft nicht den Bedürfnissen von Jung und Alt. Es fehlen attraktive Spielplätze, verbesserte Ferienangebote und barrierefreie Wege.

Bereiche wie der Kirchplatz und die Bahnhofstraße sind für Fußgänger und Radfahrer gefährliche Pflaster und haben keine Aufenthaltsqualität, das will ich ändern.

Es fehlen die in anderen Kommunen längst bewährten Modelle des genossenschaftlichen Wohnungsbaus oder Mehrgenerationen Anlagen um Wohnraum zu schaffen.

Wir brauchen ein räumlich attraktiveres Jugendzentrum und ein Seniorezentrum. Die vorhandenen Räumlichkeiten reichen bei weitem nicht aus um attraktive Angebote umzusetzen. Unser Bahnhof muss ein Bürgerzentrum werden, alle Räume sollen öffentlich genutzt werden können!

Unsere Lebenserwartung wird immer höher. Nicht alle Senior*innen können aber alleine zu Hause leben. Neben Seniorenheimen brauchen wir dringend eine Tagespflege, damit Angehörige beruhigt weiter ihrer Berufstätigkeit nachgehen können.

Die schnelle Radverbindung zwischen Sauerlach und Oberhaching ist fertig gestellt, was groß in der Presse präsentiert wurde. Von der Kugler Alm nach München wird sie nächstes Jahr ertüchtigt - und dazwischen? Ein oft gefährliches durcheinander und es gibt keinen Plan, wie die Gemeinde das bewältigen will. Hier werde ich Abhilfe schaffen. Eine Möglichkeit die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten ist z.B. die Umwidmung der Linienstraße zu einer Fahrradstraße - PKW frei!

"Klimaschutz ist Menschenschutz" sagte Prof. Dr. Michael Schrödl kürzlich bei einem Vortrag im Landratsamt. Für mich ein soziales Thema, das sich nicht auf "friday for future" beschränken darf.

Wir brauchen Streuobstwiesen, Alleen entlang der Straßen, begrünte Wände und attraktive Blühstreifen am Straßenrand. Die Anregungen des Bund Naturschutz sind ernst zu nehmen, haben Anerkennung und Umsetzung verdient.
Oberhaching soll eine Fairtrade Kommune werden!

Dass sich Bürger des Themas Klima- und Umweltschutz in ihrem privaten Bereich einsetzen halte ich für selbstverständlich. Ebenso wünsche ich mir, dass sie, falls zeitlich möglich, mit freiwilliger Tätigkeit am Leben in Oberhaching teilnehmen und so dazu beitragen, dass Oberhaching lebens- und liebenswert bleibt.

Ich trage meinen Teil dazu bei.